Arbeitspaket 2

Laborversuchsprogramm zur Erzeugung von Lichtbögen an primär kritischen Komponenten

Das Arbeitspaket 2 wird von TÜV Rheinland geleitet.

Unter der Leitung des TÜV Rheinland geht es im Arbeitspaket 2 um systematisch durchzuführende Laborversuche, die mittels Stressung von PV-Komponenten, insbesondere PV-Modulen, das Verhalten von kritischen Verbindungen analysieren und ggf. Lichtbögen provozieren.
Durch äußere Einflüsse wie Witterung, UV-Bestrahlung und andere Umwelt-belastungen, mechanische Beanspruchungen, aber auch durch ungeeignete Materialkontaktierungen (Kontaktkorrosion) werden Alterungen an der PV-Anlage bewirkt. Innerhalb dieses Arbeitspaketes gilt es, diese Alterungseinflüsse und deren Auswirkungen auf die Materialien vor allem der elektrisch leitenden Verbindungen zu identifizieren und im Laborverfahren nachzubilden. Durch bewusst extreme künstliche Materialalterung, ggf. mit Lichtbogenzündung, werden Erkenntnisse über die Voraussetzungen und Entstehungsprozesse von Lichtbögen, die Entflammbarkeits-eigenschaften von Modul- und Komponentenmaterialen, und damit über die Risikopotentiale der Komponenten gewonnen.

  • AP2.1 Recherchen zu Alterungsmechanismen in PV-Modulen

  • AP2.2 Definition und Durchführung von Versuchsreihen zur gezielten und beschleunigten Alterung von kritischen Verbindungsstellen

  • AP2.3 Auswertung und Dokumentation des Alterungsverhaltens von provozierten Lichtbögen unter AP 2.2 (z.B. durch mechanische Stressung)

  • AP2.4 Risikobewertung von in PV-Modulen vorkommenden Verbindungsstellen

  • AP2.5 Risikobewertung von Verbindungsstellen von sonstigen Komponenten in einer PV-Anlage im Hinblick auf die Entstehung von Lichtbögen (Einbeziehung der Ergebnisse von AP 1)